Kopfzeile

Inhalt

Info Vorgehen Covid-19-Verdacht

8. September 2020

Vorgehen bei Krankheitssymptomen der Kinder
Ergänzung zum COVID-19-Schutzkonzept der Schule Bürglen

Das neue Coronavirus hat sich auf der ganzen Welt ausgebreitet. Aufgrund der in der Schweiz durchgeführten Massnahmen (Shutdown, Social Distancing, Hygienemassnahmen) konnte ein deutlicher Rückgang der Neuerkrankungen erreicht werden. Dennoch besteht weiterhin die Möglichkeit, dass sich eine Person mit dem neuen Coronavirus ansteckt. Mit der Herbst- und Winterzeit steht uns neben der Covid-pandemie zudem auch vermehrt wieder die Gefahr von Erkältungen und Grippeerkrankungen bevor.

Es ist uns ein grosses Anliegen, dass möglichst viele Kindern den Unterricht an unserer Schule besuchen können und gleichzeitig alle Personen ausreichend geschützt werden. Das Lehrpersonal und die Verantwortlichen der Schule Bürglen können keine ärztlichen Diagnosen vornehmen oder Empfehlungen abgeben.

 

Grundsätzlich gilt:

Kranke Kinder bleiben zu Hause. In der momentanen Situation

auch schon bei leichten Symptomen!

 

Ausgangslage

  • Kinder werden meist von infizierten Erwachsenen aus dem eigenen Haushalt angesteckt, sie selber sind selten Auslöser einer Übertragung.
  • Kinder entwickeln häufig unspezifische Symptome, die mit COVID-19 vereinbar sind, aber durch eine Vielzahl anderer Erreger verursacht werden können, insbesondere wenn sie viel Austausch mit anderen Kindern, zum Beispiel in Schulen und Betreuungseinrichtungen, haben.
  • Gemäss vielfältiger Erfahrungen aus unterschiedlichen Regionen und Settings in der Schweiz wird bestätigt, dass der Anteil positiv getesteter Kinder aktuell äusserst klein ist.


Der Urner Kantonsarzt sagt folgendes: «Lehrpersonen schicken Schülerinnen und Schüler die husten oder sonstige klare Erkältungssymptome aufweisen nach Hause (lieber einmal zu viel als zu wenig!). Die Eltern kontaktieren den Vertrauensarzt des Kindes, was auch telefonisch erfolgen kann und der Arzt/die Ärztin beurteilt, ob das Kind zur Schule gehen darf oder nicht.»


Zur Präzisierung nachfolgende Hinweise:

Vorgehen bei Erkältung, Schnupfen

(z.B. Nase läuft, verstopfte Atemwege, Niesreiz, Husten, Halsschmerzen)

  • Das Kind bleibt vorerst vom Unterricht fern. Sie informieren die Klassenlehrperson.
  • Sie nehmen Kontakt mit dem Hausarzt auf und dieser beurteilt, ob Ihr Kind zur Schule gehen darf oder nicht.
  • Ihr Kind nimmt wieder am Unterricht teil, wenn es 24h keine Symptome mehr zeigt und/oder eine ärztliche Empfehlung vorliegt.


Ihr Kind zeigt Symptome in der Schule

  • Die Lehrperson nimmt Kontakt mit den Eltern/Erziehungsberechtigten auf. Ihnen wird empfohlen, den Hausarzt zu kontaktieren.
  • Ihr Kind wird nach Hause geschickt.


Vorgehen bei chronischen Erkrankungen und Beschwerden

(z.B. Heuschnupfen, allergische Reaktionen, Migräne, etc.)

  • Sie informieren die Klassenlehrperson und weisen den ärztlichen Befund vor.
  • Ihr Kind nimmt wieder am Unterricht teil, wenn es fit genug ist.


Vorgehen, wenn jemand in der Familie unter Coronaverdacht steht

Um eine Übertragung des Virus zu verhindern, sollen sich alle Familienangehörigen im gleichen Haushalt bis zum Eintreffen des Test-Resultats zu Hause isolieren. Isolieren bedeutet, dass alle getesteten Personen sowie alle im gleichen Haushalt lebenden Personen mit engem Kontakt zu Hause bleiben müssen, bis das Labor-Testergebnis vorliegt.

(Quelle: Kantonsarzt, «Merkblatt für getestete Personen im Kanton Uri», Stand: 26. August 2020).

-> Informieren Sie in diesem Fall bitte umgehend die Klassenlehrperson Ihres Kindes.


Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Wir danken Ihnen für die Kenntnisnahme und wünschen Ihnen gute Gesundheit.

 

Jürg Janett                                                      Peter Mettler

Gesamtschulleiter                                          Schulleiter Kiga/PS

 

Schutzmassnahmen

 

Icon